Implantatologie

Die Implantation von künstlichen Zahnwurzeln in den Kieferkochen gehört zu den gängigen Operationen in der Zahnmedizin.es können nicht nur einzeln fehlende Zähne, sondern auch ganze Zahnreihen durch Implantate ersetzt werden.Auch zur Stabilisierung von Partial- und Voll-Prothesen werden Implantate herangezogen. Hier wird der Zahnersatz an den Implantaten  mit Hilfe von Stegen oder Geschieben verankert und somit ein besserer Halt der Prothesen garantiert.

Implantate können sofort nach einer Zahnextraktion, Sofortimplantation, oder wenn Entzündungen vorhanden waren,verzögert, nach Ausheilung des Knochens eingesetzt werden. Nach der Implantateinheilung werden werden die Kronen,Brücken oder Zahnprothesen angefertigt und auf den künstlichen Zahnwurzeln verankert.

Implantate können ab dem  achtzehnten Lebensjahr inseriert werden.

Bei Erkrankungen des Blutbildung-, Knochen- und Immunsystems bestehen Kontraindikationen,Gegenanzeigen, für eine implantologische Versorgung des Kieferknochens.